Wechsel bei den Stadträten der Linken Liste – Rüdiger Weckmann übernimmt im Reutlinger Gemeinderat.

Im Reutlinger Gemeinderat

Jessica

Auf ihre Wahl in den Deutschen Bundestag hin hat Jessica Tatti sich entschieden, ihr Rathausmandat zu übertragen:

„Es war keine leichte Entscheidung für mich – doch der zeitliche Aufwand, den das Bundestagsmandat mit sich bringt, lässt eine verantwortungsvolle Arbeit als Stadträtin nicht mehr zu: jeder Termin, den ich in Reutlingen nicht wahrnehmen kann, müsste von meinem einzigen Mitstreiter Thomas Ziegler zusätzlich übernommen werden. Deshalb habe ich mich nach gemeinsamer Beratung schweren Herzens entschieden, den Sitz im Reutlinger Rathaus zu übergeben, damit das Mandat so ausgefüllt werden kann, wie es die Einwohnerinnen und Einwohner Reutlingens verdienen. Thomas und Rüdiger wünsche ich Erfolg und die notwendige Durchsetzungskraft im Gemeinderat.“

Rüdiger Weckmann, leitender Angestellter i. R. und Kreisvorsitzender DIE LINKE in Reutlingen, verfehlte bei beiden zurückliegenden Kommunalwahlen ein Mandat als Stadtrat der Linken Liste jeweils nur knapp um wenige Stimmen. Über seinen jetzt doch Einzug ins Reutlinger Rathaus freut sich Weckmann: „Langjähriges Engagement…

Ursprünglichen Post anzeigen 82 weitere Wörter

Die LINKE stellt Anträge zur Flüchtlingsunterbringung und W-LAN

Das wäre wirklich ein Schritt in die richtige Richtung für den Spracherwerb ist die persönliche Ansprache das miteinander sprechen überhaupt ein enorm wichtiger Faktor um dies zu gewährleisten müssen auch deutschsprachige Menschen im gleichen Haus wohnen ebenso um Sitten und Gebräuche von einander zu lernen.

Im Reutlinger Gemeinderat

Zwei Anträge unserer Stadträte Jessica Tatti und Thomas Ziegler zur Integration der Flüchtlinge in Reutlingen.
Es soll geprüft werden, wie sich bei Abriss und Neubau eine Versorgung mit individuellen Wohnraum auswirken würde.
Es geht dabei nicht nur um die finanzielle, sondern auch um die soziale und gesellschaftliche Sinnhaftigkeit für eine künftige Überplanung der ehemaligen Ypern-Kaserne.
Weitere Planungen sollen für durchmischte Wohnformen sorgen.
Unverzichtbar für den Spracherwerb, das Zurechtfinden in der Stadt und für soziiale Kontakte ist ein freier Internetzugang für die Flüchtlinge.
Damit beschäftigt sich der zweite Antrag.

Bericht des GEAs vom 23.09.2015 >>>

Antrag Ypern-Gelände >>>
Antrag freies W-LAN >>>

Ursprünglichen Post anzeigen